Lander Historic Arms - Frankreich, Kavallerie-Offizierpistole M 1822T, Schie▀preis 1835, Fertigung SALMON Ó PARIS

Frankreich, Kavallerie-Offizierpistole M 1822T, Schie▀preis 1835, Fertigung SALMON Ó PARIS

Frankreich, Kavallerie-Offizierpistole M 1822T, Schie▀preis 1835, Fertigung SALMON Ó PARIS Nummer:KF01

Frankreich, Kavallerie-Offizierpistole M 1822T, Schie▀preis 1835, Fertigung SALMON Ó PARIS

zur Bestellung

Weitere Bilder:
Frankreich, Kavallerie-Offizierpistole M 1822T, Schie▀preis 1835, Fertigung SALMON Ó PARIS

Frankreich, Kavallerie-Offizierpistole M 1822T, Schie▀preis 1835, Fertigung SALMON Ó PARIS

Frankreich, Kavallerie-Offizierpistole M 1822T, Schie▀preis 1835, Fertigung SALMON Ó PARIS

Seltene Offizierwaffe, die offiziell zur Vergabe als Schießpreis gefertigt wurde

Nussbaum-Halbschaft mit großflächigem Fischhautverschnitt am Kolben. Stark kupferhaltige Messingmontierung, diese bestehend aus Vorderschaftkappe mit Durchgang für den Ladestock,  breitem Abzugsbügel, Kolbenkappe und Unterlegscheiden für die beiden Schlossschrauben. Unterer Kolbenbügel aus Eisen, die Oberflache mit Fischhautschnitt.  Aptiertes Perkussionsschloss mit Herstellersignatur „SALMON À PARIS“ auf der Schlossplatte Runder, am Pulversack kantiger Lauf mit Standkimme vor dem Schwanzschraubenblatt und Silberkorn, 10mm hinter der Mündung. Lauf/Schaftverbindung durch Kreuzschraube und einen von rechts eingesetzten Schaftschieber. Auf dem Kolbenrücken ein wappenförmiges, leider beschädigtes Silberdaumenblech mit Inschrift  „ECOLE MILITAIR/Prix de Tir/1835“. Der Ladestock fehlt.An der Kolbenkappe wurde nachträglich eine Riemenöse entsprechend der Kavalleriepistole M 1822T angebracht.

Gesamtlänge 346mm, Lauflänge 200mm, Kaliber des glatten Laufs 17,1mm

Wie der Inschrift auf dem Daumenblech zu entnehmen ist, wurde diese Pistole im Jahr 1835 von einer der französischen der Militärschulen – möglicherweise die Offizierschule Saint Cyr - als Schießpreis vergeben. Da die Perkussionierungswelle für die Feuerwaffen der französischen Armee jedoch erst im Jahr 1840 einsetzte, muss die hier angebotene Pistole zu diesem Zeitpunkt noch ein Steinschloss besessen haben. Erst später, also nach 1840 ist sie dann auf das Perkussionssystem umgebaut worden. Der Büchsenmacher Salmon ist in Paris nachweisbar für die Jahre von 1835 bis 1840, so dass man annehmen kann, dass er der Lieferant der Pistole im Jahr 1835 gewesen ist; ob er die Pistole dann auch perkussioniert hat, ist zwar denkbar, kann aber nicht belegt werden.

 

Preis? Bitte fragen Sie nach unter lander-forbach@t-online.de

zur Bestellung