Preußen, Infanteriesäbel 1715

Preußen, Infanteriesäbel 1715
Nummer: FR04

Preußen, Infanteriesäbel 1715

Zur Anfrage

Preußen, Infanteriesäbel 1715Preußen, Infanteriesäbel 1715Preußen, Infanteriesäbel 1715
Seltenes Originalstück aus den letzten Jahren der Regierungszeit Friedrich des Großen
Gegossenes Tombakgefäß mit symetrischem und herzförmigem Stichblatt, aus dem der Handbügel herausgeht und in einem birnenförmigen Knauf mit integriertem Vernietknauf endet. Der Messinggriff ist ringsum zehnfach diagonal gerillt und besitz an beiden Enden angedeutete Griffringe. Quartseitig am Handbügel die Stempelung "IL13:482" der Inventarliste 13 des Kasseler Fundus und am Parierstangen-Endknopf der Stempel "47".  Leicht gebogene Rückenklinge mit beidseitiger Hohlbahn unterhalb des Rücksen, der Ort liegt im Klingenrücken. Die Schneide ist im Bereich des Hiebzentrums leicht schartig und zeigt am Angelansatz terzseitig eine Kontroll- und Abnahmemarke in Form eines stilisierten Adlers. 
Gesamtlänge 781 mm, Klingenlänge 583 mm, Klingenbreite 29 mm, Pfeilhöhe 15 mm, Gewicht 610 g
Die zeitliche Zuschreibung der Waffe ist durch den trichterförmigen Angeldurchlass auf der Unterseite des Stichblattes, den birnenförmigen Knauf sowie den Adlerstempel möglich. Wenn man weiss, wo die Chiffre FR auf der Klinge war, kann man Reste der Gravur erkennen.