England/Irland, Marine-Offizierpistole von John RIGBY aus Dublin, gefertigt vor 1819

England/Irland, Marine-Offizierpistole von John RIGBY aus Dublin, gefertigt vor 1819
Nummer: 0315

England/Irland, Marine-Offizierpistole von John RIGBY aus Dublin, gefertigt vor 1819

Zur Anfrage

England/Irland, Marine-Offizierpistole von John RIGBY aus Dublin, gefertigt vor 1819England/Irland, Marine-Offizierpistole von John RIGBY aus Dublin, gefertigt vor 1819England/Irland, Marine-Offizierpistole von John RIGBY aus Dublin, gefertigt vor 1819
Seltenes Exemplar einer Steinschlosspistole mit Geschossmagazin im Kolben

Nussbaum-Vollschaft mit drei über eine Klappe zugänglichen, großkalibrigen Bohrungen für drei Kugelladungen. Eisenbeschläge, bestehend aus unter der Mündung angebrachtem Ladestockscharnier, einteiligem Abzugsbügel mit Vorderteil in Ananasform, einem Ladestockröhrchen, langer Klappe an der Kolbenoberseite mit Scharnier am Schwanzschraubeblatt und Unterlage für die Schlossschraube. Schnelles Steinschloss mit flachem, bündig im Schaft sitzendem Schlossblech, ebensolchem Hahn im Boutetstil, wasserdichter Pfanne und Rollglied an der Batteriefeder zur Verminderung der Reibungskräfte zwischen Hahnfuß und Batterie. Schiebesicherung hinter dem Hahn. Sehr gute, funktionelle  Schlossmechanik. Großkalibriger, runder Lauf mit Hakenschwanzschraube und runder Längsrille an der Oberseite. Kleines Eisenkorn in dieser Rille 5 mm hinter der Mündung. Keine Kimme. Lauf/Schaft-Verbindung durch Kreuzschraube mit Basküle und einen Schieber mit entsprechender Öse an der Laufunterseite. Herstellersignatur "RIGBY" am Schloss außen, "DUBLIN" in der Rille an der Laufoberseite. Eiserner, im Scharnier laufender Ladestock.

Gesamtlänge 225mm, Lauflänge 108mm, Kaliber des glatten Laufs 16,7mm

Das Interessante an dieser Pistole ist das im fischhautverschnittenen Kolben eingearbeitete Magazin für drei weitere Ladungen. Die großkalibrigen Bohrungen sind so tief gebohrt, dass man in jeder Bohrung eine komplette Papierpatrone mit Pulver und eingebundener Bleikugel unterbringen konnte. Zum Laden musste dann nur noch eine Patrone entnommen , die Papierhülle aufgerissen, das Pulver in den Lauf geschüttet, die Kugel mit dem Papier in den Lauf geschoben und mit dem Ladestock nach unten gestossen werden. Über eine in der Hakenschwanzschraube zum Zündloch hin trichterförmig ausgefräste Pulverkammer rieselt das Zündpulver selbsttätig auf die Pfanne.

Der Büchsenmacher John Rigby ist in Dublin, Suffolk Street 19 nachweisbar für die Jahre 1781 bis 1819+.

 

Preis? Bitte fragen Sie an bei lander-forbach@t-online.de