Dänemark, Husarenpistole 1795

Dänemark, Husarenpistole 1795
Nummer: 0592

Dänemark, Husarenpistole 1795

1.950,00 €

Zur Anfrage

Dänemark, Husarenpistole 1795Dänemark, Husarenpistole 1795Dänemark, Husarenpistole 1795
Im Gegensatz zum Vorgängermuster war die Husarenpistole 1795 nicht mehr zur Aufnahme eines Ladestocks eingerichtet, für sie verwendete man den separat untergebrachten Karabinerladestock. 
Vollschaft aus Buchenholz mit an der Unterseite abgeflachtem Vorderschaft. Messingbeschläge bestehend aus halbem Mündungsband, einteiligem Abzugsbügel mit Verlängerung nach vorne und hinten, Kolbenkappe mit zweifacher Schraubbefestigung und charakteristischem Schlossgegenblech für zwei Schrauben. Steinschloss mit gewölbter Schlossplatte und entsprechendem Schwanenhalshahn, runder Pfanne ohne4 Steg zur Batterie und oben nach vorne abgewinkelter Schlagfläche der Batterie. Der Umkehrpunkt der Batteriefeder lässt das Schraubgewinde der vorderen Schlossplatte frei. Kontrollstempel „GMR“ im Rechteck auf dem Schlossblech zwischen den Schenkeln der Batteriefeder. An der Schlossinnenseite Meisterstempel „BS“ im Rechteck. An der hinteren Verlängerung des Abzugsbügels die Truppenteilsignatur „ 2.E.N°53“. Keine Kimme, aber ein langes Messingkorn auf dem Lauf, 47mm hinter der Mündung.

Gesamtlänge 440mm, Lauflänge 275mm, Kaliber des glatten Laufs 17,3mm, Schlosslänge 141mm, Gewicht 1.231g

Die dänische Husarenpistole 1795 ist die Nachfolgering der stilistisch nahezu typgleichen Pistole 1777, welche allerdings noch zwei Ladestockröhrchen und einen eisernen Ladestock besaß. Ein weiterer Unterschied der neuen Pistole gegenüber ihrem Vorgänger ist die Schraube, welche von der Kolbenkappe zur hinteren Verlängerung des Abzugsbügels reicht und dort ihr Gewinde hat. Ihr Steinschloss und das Schlossgegenblech sind im Übrigen völlig identisch mit denjenigen der Kavalleriepistole 1772.

Von der Husarenpistole 1795, welche durch königliche Resolution am 28. Februar 1795 offiziell für die dänische Husarentruppe angenommen wurde, hat die Kronborger Gewehrfabrik im Jahr 1795 665 Paare und im darauffolgenden Jahr weitere 35 Paare produziert.