Frankreich, Kavalleriepistole M an 9, St. Etienne

Frankreich, Kavalleriepistole M an 9, St. Etienne
Nummer: GP14

Frankreich, Kavalleriepistole M an 9, St. Etienne

Zur Anfrage

Frankreich, Kavalleriepistole M an 9, St. EtienneFrankreich, Kavalleriepistole M an 9, St. EtienneFrankreich, Kavalleriepistole M an 9, St. Etienne
Dies ist sicherlich eine der meist gesuchten Pistolen der napoleonischen Kavallerie
  • mit Messingbeschlägen, diese bestehend aus doppelbündigen, rechtsseitig federarretiertem Laufring, Abzugsbügel mit Einhakmontage, Kolbenkappe und L-förmigem Schlossgegenblech für zwei Schrauben. Runder, am Pulversack seitlich abgeflachter Lauf mit gerade endendem Schwanzschraubenblatt, übergehend in den Kolbenbügel. Steinschloss M an 9 mit gewölbter Schlossplatte, ebensolchem Herzhahn und gegossener Messingpfanne. Oberer und unterer Kolbenbügel aus Eisen. HerstellersignaturMre de St. Etiennenur noch schwach auf dem Schlossblech außen. Kontrollstempel „S“ unter Krone am Laufring (Revisor und Kontrolleur SOVICHE in St. Etienne tätig von 1798 bis 1811). Nicht aufgelöster Stempel „BD“ am Schlossgegenblech. Die Schlossmechanik arbeitet einwandfrei. Die Modellbezeichnung „M an 9“ ist nur noch schwach auf dem Schwanzschraubenblatt lesbar. Der obere Kolbenbügel liegt nicht exakt am Kolben an. „II“ für das Fertigungsjahr des Laufs An II (1793/94) am Lauf oben links.
  • Gesamtlänge 350mm, Lauflänge 204mm, Kaliber 17,5mm, Gewicht 1.257g

    Von der Kavalleriepistole M an 9 wurden in den Jahren von 1801 bis 1807 insgesamt 33.000 Paare gefertigt. Die allermeisten davon sind während der vielen Feldzüge verloren gegangen oder wurden nach Übernahme des moderneren Systems M an 13 auf dieses umgebaut. Daraus erklären sich die heutige Seltenheit und die damit in Verbindung stehenden, allgemein hohen Preise. Der Preis der hier angebotenen Pistole ist dem Zustand angemessen moderat.

    Anzumerken ist, dass zur Fertigung der vorliegenden Pistole offensichtlich der Lauf einer Pistole M an 8 verwendet worden ist.