Frankreich, Kavalleriepistole M an 9/13, Manufacture Impériale de St. Etienne

Frankreich, Kavalleriepistole M an 9/13, Manufacture Impériale de St. Etienne
Nummer: GP15

Frankreich, Kavalleriepistole M an 9/13, Manufacture Impériale de St. Etienne

Zur Anfrage

Frankreich, Kavalleriepistole M an 9/13, Manufacture Impériale de St. EtienneFrankreich, Kavalleriepistole M an 9/13, Manufacture Impériale de St. EtienneFrankreich, Kavalleriepistole M an 9/13, Manufacture Impériale de St. Etienne
Mit Einführung der neuen Kavalleriepistole M an 13 hat man die noch tauglichen Pistolen M an 9 dem Aussehen des neuen Pistolenmusters angepasst. 
Gefertigt in der Manufaktur von St.Etienne, entsprechende Signatur auf dem Schlossblech „Mre Imple de St. Etienne“, darüber Stempel „S“ des Kontrolleurs Claude SOVICHE, in der Manufaktur tätig von 1808 bis 1811).. Baujahr „1809“ auf dem Pulversack oben links. Daneben Endkontrollstempel „B“ (Kontrolleur Antoine BLACHON, 1798 bis 1812 in St. Etienne tätig). Kontrollstempel „P unter Krone (Baptiste POZON, Kontrolleur in St. Etienne von 1807 bis 1811) auf mehreren Beschlagteilen. Auf dem Schwanzschraubenblatt die Modellbezeichnung „M an 9“. Nussbaum-Halbschaft mit Messingbeschlägen, diese bestehend aus Laufring mit Verbindung zur vorderen Schlossschraube, Abzugsbügel, Kolbenkappe und Schlossgegenblech. Unterer und oberer Kolbenbügel aus Eisen. Steinschloss M an 9 mit Herzhahn und gegossener Messingpfanne. Sehr gute Schlossfunktion. Ladestock aus Eisen mit nagelförmigem Kopf und Endgewinde. Alle Eisenteile mit sehr schöner Alterspatina

Gesamtlänge 350mm, Lauflänge 201mm, Kaliber des glatten Laufs 17,3mm, Gewicht 1.284g

Im Jahr 1809 fertigte die Manufaktur St. Etienne insgesamt 12.026 Paare dieses Pistolenmodells. Ausgehend von der Modellbezeichnung auf dem Schwanzschraubenblatt ist festzustellen, dass es sich bei der hier vorgestellten Pistole um eine nach dem System an 13 modernisierte Pistole M an 9 handelt, die zu diesem Zweck einen neuen Schaft und den für das System an 13 typischen Laufring erhalten hat. Wäre sie nicht neu geschäftet worden, müsste man den Schlitz noch erkennen können, in dem vorher die Laufringfeder versenkt war!