Preußen, Infanteriegewehr 1809/12, Fertigung Suhl

Preußen, Infanteriegewehr 1809/12, Fertigung Suhl
Nummer: GP22

Preußen, Infanteriegewehr 1809/12, Fertigung Suhl

Zur Anfrage

Preußen, Infanteriegewehr 1809/12, Fertigung SuhlPreußen, Infanteriegewehr 1809/12, Fertigung SuhlPreußen, Infanteriegewehr 1809/12, Fertigung Suhl
Auf Grund der Perkussionierung der Bestände ab 1840 ist die Steinschlossversion dieses Waffenmusters heute sehr selten
Sehr gut erhaltener Nussbaumschaft mit Backenhöhlung am Kolben links. Messingbeschläge, bestehend aus drei rechtsseitig federarretierten Laufringen, einhakbarem Abzugsbügel, Kolbenblech mit kurzer Nase und s-förmigem, flachem Schlossgegenblech. Runder, am Pulversack seitlich abgeflachter Lauf mit trichterförmigem Zündloch. Schwanzschraubenkeil mit Durchgangsloch für die hintere Schlossschraube. Bajonettfeder an der Laufunterseite. Steinschloss entsprechend französischem Vorbild M an 9 mit Herzhahn, gegossener Messingpfanne und Batterie, deren Schlagfläche im oberen Viertel nach vorne abgewinkelt ist. Batteriefeder von außen verschraubt. An der Pfanne ein zusätzlich angebrachter, seitlicher Feuerschirm. Haltefeder für den Ladestock im Schaft. Flaches Messingkorn auf dem hinteren Bund des vorderen Laufrings, keine Kimme. Fertigung im Fabrikationszentrum Suhl, entsprechende Signatur „SUHL“ unter Krone, darunter sowie am Lauf links oben und an der Nase4 des Kolbenblechs das Fertigungsjahr „1838“. „Stempel „SUHL“ an der Laufunterseite. Abnahmestempel „FW“ unter Krone am Lauf links oben. Kein Truppenstempel. Originaler, eiserner Ladestock mit erweitertem Setzkopf mit Innengewinde. Fertigungsnummer „2932“ am Lauf links.

Gesamtlänge 1431mm, Lauflänge 1045mm, Schlosslänge 160mm, Kaliber des glatten Laufs 19,0mm

Die in den Anfangsjahren der Produktion gefertigten Neupreußischen Gewehre unterschieden sich in verschiedenen Details von den heute, wenn auch nur spärlich bekannten Originalen der Fertigung nach 1814/15. Dies lag daran, daß wichtige Details erst im Laufe der Jahre und nach entsprechenden Erfahrungen festgelegt werden konnten. Insbesondere v.Scharnhorst bemühte sich darum, die Fertigungstoleranzen zu minimieren, aber auch die Einführung der Federklinke zur Bajonettaufpflanzung bei gleichzeitigem Wegfall der bisher vorhandenen Bajonettwarze erfolgte auf seine Initiative hin erst im Frühjahr 1811. Gleichzeitig erhielt der Schwanzschraubenkeil eine Bohrung, durch welche die hintere Schlossschraube geführt wurde, womit Lauf, Schloss und Schaft noch besser zusammengehalten werden konnten. Da auch das Schloss noch in Einzelheiten verändert wurde - so erhielt im selben Jahr unter anderem die Schlagfläche der Batterie zur besseren Handhabung im oberen Viertel eine Abwinkelung nach vorne - kann man von einer endgültigen Festlegung aller Konstruktionsdetails für die Großserienfertigung erst im Laufe des Jahres 1812 sprechen. Daraus resultiert die Modellbezeichnung 1809/12! Zur zahlenmäßigen Fertigung von Infanteriegewehren 1809/12 in Suhl ist in der gesamten heute zur Verfügung stehenden Literatur leider nichts Konkretes zu finden. Da an der Waffe keine spezifischen Markierungen vorhanden sind, ist darüber hinaus nicht feststellbar, welche der in Suhl tätigen Firmen von Preußen den Auftrag zur Lieferung der Infanteriegewehre 1809/12 erhalten hat.

KEIN VERSAND, NUR SELBSTABHOLUNG