Sachsen, Kavalleriepistole 1812

Sachsen, Kavalleriepistole 1812
Nummer: 0659

Sachsen, Kavallerpistole 1812

2.850,00 €

Zur Anfrage

Sachsen, Kavalleriepistole 1812Sachsen, Kavalleriepistole 1812Sachsen, Kavalleriepistole 1812
In der hier angebotenen Steinschlossversion ist dies ein äußerst seltenes Exemplar
Gefertigt in Suhl, entsprechende Marken „SUL“ und zweimal „Henne“ an der Laufunterseite. Nussbaum-Halbschaft mit Messingbeschlägen, diese bestehend aus an der Schaftunterseite federarretiertem Laufring, Abzugsbügel mit vorderer und hinterer Verlängerung, Kolbenkappe und Schlossgegenblech für zwei Schlossschrauben, die Schraubenköpfe sind im Gegenblech versenkt. Steinschloss nach französischem Vorbild M an 9 mit gegossener Messingpfanne. Steinschloss mit Herzhahn und mit im Hahnkorpus versenkter Schraube (!!). Runder, am Pulversack seitlich abgeflachter Lauf mit aufgelötetem Messingkorn, 31mm hinter der Mündung, Kimme in das Schwanzschraubenblatt eingefeilt.

Gesamtlänge 405 mm, Lauflänge 245 mm, Schlosslänge 135 mm, Gegenblechlänge 85 mm, Kaliber des glatten Laufs 17,9 mm, Gewicht 1.259 g

Die erste Erwähnung einer leichten halbgeschäfteten Pistole findet sich im Kontrakt mit Gottlieb Albrecht Goellner aus Suhl vom 26. Dezember 1812. Während noch in den Verträgen mit Johann Paul Sauer, Heinrich Spangenberg, Heinrich Anschütz und Söhne, Johann Gottlieb Sauer und Johann Georg Sturm vom 8. Februar, 6. November und 20. Dezember 1812 von einer „ordinären Cavallerie Pistole“ die Rede ist – es handelt sich hier um die Pistole mit angelenktem Ladestock M 1789 – taucht damit zum ersten Mal die Pistole auf, die mit ihren Aptierungen bis 1873 und darüber hinaus zur Ausrüstung der sächsischen berittenen Truppen gehören sollte.

Für das neue Modell hatten sowohl die sächsische Husarenpistole M 1796 als auch die französische Pistole AN XIII Pate gestanden.

Der Grund der Entscheidung für das neue Modell lag vor allem in der Unhandlichkeit der alten Pistole M 1789. Diese war zu vorderlastig und außerdem auch etwas schwerer. Die Pistolen besaßen wie schon die Husarenpistole keinen Ladestock mehr, da zum Laden derjenige des dazugehörigen Karabiners genommen werden sollte.