Sachsen-Coburg-Altenburg, Grenadiersäbel 1758, Regierungszeit Herzog Friedrich III. (1732-1772)

Sachsen-Coburg-Altenburg, Grenadiersäbel 1758, Regierungszeit Herzog Friedrich III. (1732-1772)
Nummer: 0573 VERKAUFT

Sachsen-Coburg-Altenburg, Grenadiersäbel 1758, Regierungszeit Herzog Friedrich III. (1732-1772)

Sachsen-Coburg-Altenburg, Grenadiersäbel 1758, Regierungszeit Herzog Friedrich III. (1732-1772)Sachsen-Coburg-Altenburg, Grenadiersäbel 1758, Regierungszeit Herzog Friedrich III. (1732-1772)Sachsen-Coburg-Altenburg, Grenadiersäbel 1758, Regierungszeit Herzog Friedrich III. (1732-1772)
Seltenes militärisches Requisit aus einem der thüringischen Herzogtümer des 18. Jahrhunderts

Gegossenes Messinggefäß mit glatter Hilze, Vernietknäufchen, gerader Parierstange und darauf senkrecht stehendem Handbügel. Schwach gebogene Rückenklinge mit beiderseitigem Zug unter dem Rücken, jedoch ohne Fehlschärfe, der Ort in der Klingenmitte. Terzseitig sehr deutlich das bekrönte Herrschermonogramm "FF" über Jahreszahl "1758". Quartseitig das ebenfalls deutliche, bekrönte Staatswappen des Herzogtums. Auf dem Klingenrücken die teilweise überstempelte und daher nur schlecht entzifferbare Truppensignatur "R.B.N°13". Keine Scheide.

Gesamtlänge 730mm, Klingenlänge 613mm, Klingenbreite 32mm, Pfeilhöhe 17mm, Gewicht 654g

 

Das Monogramm "FF" unter Krone steht für Herzog Friedrich III. von Sachsen-Coburg-Altenburg, welcher von 1732 bis 1772 regierte. Dieser trieb ab 1734 nach dem Einfall französischer Truppen einen florierenden Soldatenhandel mit  Kaiser Karl VI., dem Fürsten von Waldeck und dem König von Preußen, was ihn in die Lage versetzte, im eigenen Land Steuern zu senken. Da die verleasten Soldaten in voller Montur mit entsprechender Bewaffnung zu versehen waren, was natürlich so kostengünstig wie möglich zu erfolgen hatte, wundert es nicht, dass selbst die Grenadiersäbel von allereinfachster Art zu sein hatten.

 

Preis? Bitte fragen Sie nach unter lander-forbach@t-online.de