Bayern, Kavalleriepistole M 1843, Fertigung Lüttich 1851

Bayern, Kavalleriepistole M 1843, Fertigung Lüttich 1851
Nummer: GK26

Bayern, Kavalleriepistole M 1843, Fertigung Lüttich 1851

Zur Anfrage

Bayern, Kavalleriepistole M 1843, Fertigung Lüttich 1851Bayern, Kavalleriepistole M 1843, Fertigung Lüttich 1851Bayern, Kavalleriepistole M 1843, Fertigung Lüttich 1851
Bei dieser Waffe handelt es sich um eine Ergänzungslieferung der Lütticher Fabrikanten für Bayern

Nussbaumvollschaft mit Eisenbeschlägen, diese bestehend aus von unten federfixiertem Laufring mit zwei Bünden, Abzugsbügel mit Einhakmontage, Kolbenkappe und gewölbtem Schlossgegenblech für zwei Schrauben. Perkussionsschloss M 1843 mit flachem, bündig im Schaft eingelassenem Schlossblech und entsprechendem Hahn. Schlossblech mit Herstellersignatur „LÜTTICH“ und Baujahr „1851“. Runder, gebräunter und am Pulversack kantiger Lauf mit nur partiell erkennbarem Abnahmestempel „Krone“. Reihenfolgenummer der Lütticher Fertigung  „2245“  am Lauf unten und am Hahn innen. Kontrollstempel „H“ unter Krone  an allen Beschlägen. Standkimme auf dem Schwanzschraubenblatt und Eisenkorn auf dem Lauf hinter dem Laufring.

 

Gesamtlänge 383mm, Lauflänge 225mm, Länge des Schlossblechs 136mm, Kaliber des glatten Laufs 17,9mm

Das bayerische Kriegsministerium stellte 1848 in einem Antrag fest, daß zur Herstellung einer kompletten Reservebewaffnung der Reiterei noch u.a. 13000 Pistolen fehlten, die in ausländischen Fabriken hergestellt werden sollten. 1851 kamen in der Folge 7000 Pistolen M 1843 aus Lüttich. Die ersten 1500 Pistolen dieses Typs waren am 23.10.1851 nach Bayern geliefert worden. Die gelieferten Pistolen zeigten laut noch vorhandener Dokumentation auf dem Schlossblech die Herstellersignatur „LÜTTICH 1851“ und links am Schaft den belgischen Beschussstempel für zivile Waffen „ELG“ im Oval. Bei der Übernahme ließ die Zeughaushauptdirektion in München auf dem Schaft die gekreuzten Schwerter als Zeichen des Staatsbesitzes einschlagen. Die hier vorliegende Pistole zeigt zwar das Herstellersignat, doch die Übernahmemarke der ZHD ist lediglich mit der „Kronen“-Marke auf dem Lauf oben dokumentiert. Darüber hinaus ist unter dem Lauf  ein Kontrollstempel „JL“ unter Krone (Joseph Lemille, Kontrolleur in Lüttich, er nahm die für Bayern bestimmten Waffen ab)  und die am Lauf eingeschlagene Seriennummer zu finden.. Die Hintergründe für die hier vorliegende Andersartigkeit der Stempelung ist nicht bekannt.