Preußen, Infanteriegewehr 1809/13, gefertigt aus altpreußischen Teilen

Preußen, Infanteriegewehr 1809/13, gefertigt aus altpreußischen Teilen
Nummer: 0730

Preußen, Infanteriegewehr 1809/13, gefertigt aus altpreußischen Teilen

Zur Anfrage

Preußen, Infanteriegewehr 1809/13, gefertigt aus altpreußischen TeilenPreußen, Infanteriegewehr 1809/13, gefertigt aus altpreußischen TeilenPreußen, Infanteriegewehr 1809/13, gefertigt aus altpreußischen Teilen
In der Notzeit zwischen 1809 und 1813 im traditionellen, unverwechselbaren Stil gefertigtes Infanteriegewehr
Nussbaumschaft mit Messingbeschlägen, diese bestehend aus Vorderschaftband, drei aufgetrichterten Ladestockröhrchen, Abzugsbügel, Schlossgegenblech für zwei Schrauben und Kolbenkappe. Steinschloss M 1740 mit Herstellersignatur „POTZDAMMAGAZ“ und an der unteren Schrägkante „DSE“. Altpreußischer Lauf mit Balustern am Pulversack und zwei preußischen, stilisierten Adlermarken an der Pulverkammer, er besitzt ein konisches Zündloch. Tagebuchnummer der Fertigung „643“ an Lauf und Schaft jeweils links sowie an der Kolbenkappe. Lauf/Schaft-Verbindung durch Kreuzschraube, vordere Riemenöse und zwei Stifte mit entsprechenden Ösen an der Laufunterseite. Stramme Funktion der Schlossmechanik. Eiserner, ergänzter Ladestock mit erweitertem, durchbohrten Setzkopf.

Gesamtlänge 1.440 mm, Lauflänge 1.045 mm, Schlosslänge 172 mm, Kaliber des glatten Laufs 19,2mm, Gewicht 4.620g

  • hier angebotene Steinschlossgewehr entstand in einer der preußischen Reparaturanstalten entsprechend der grundsätzlichen Instruktion vom 21. März 1809 unter Verwendung von altpreußischen Teilen unter Hinzufügung eines neu gefertigten Schaftes. Die Zusammengehörigkeit von Lauf, Schaft und Kolbenkappe wird durch die Tagebuchnummer dokumentiert, die vermutlich nach der endgültigen Fertigstellung eingeschlagen wurde.
  •